Kündigen oder kämpfen?

Wege aus der Krise

 

Kündigen oder bleiben? – Ein großes Thema in unserer Arbeitswelt

Rund zwei Drittel aller Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, sagt die Statistik, sind unzufrieden im Job. Viele von ihnen fühlen sich nicht gesehen, nicht gewertschätzt, unfair behandelt und unterbezahlt. Sie sind chronisch überlastet, der Druck nimmt ständig zu und die Arbeit macht schon lange keinen Spaß mehr. Einige fühlen sich auch unterfordert, weil ihnen der Chef offenbar nichts zutraut und immer die anderen die spannenden Projekte absahnen. Oder weil sie im Unternehmen Aufgaben übernommen haben, die nicht zu ihren Stärken und Wünschen passen.

 

Kommt Ihnen einiges davon bekannt vor?

Ihre Gedanken drehen sich im Kreis: Soll ich kündigen? Einfach alles hinwerfen? Und dann? Oder lohnt es sich zu kämpfen? Immerhin gibt es ja einiges, das Sie nicht aufgeben wollen. Und wer weiß, ob es im neuen Job tatsächlich besser wird? Der Spatz in der Hand ist bekanntlich besser als die Taube auf dem Dach. Also doch lieber bleiben und geduldig ausharren, bis sich die Dinge von alleine regeln? Das tun sie ja erfahrungsgemäß nicht.

 

Wie lange wollen Sie noch so weitermachen?

Wenn sich die Frage „Kündigen oder bleiben?“ in Ihrem Kopf festgesetzt hat, wissen Sie in Ihrem tiefsten Inneren schon, dass es so auf Dauer nicht weitergehen kann. Wie lange wissen Sie das schon? Sind es Wochen, Monate oder Jahre?

 

Wer wagt gewinnt!

Ich möchte Ihnen Mut machen, endlich zu handeln. Holen Sie sich professionelle Unterstützung! Sie müssen das nicht alleine schaffen. Seit vielen Jahren berate und begleite ich Menschen, die sich beruflich verändern wollen. Die Erfolgsgeschichten meiner Kunden haben mir gezeigt: „Kündigen oder kämpfen“ sind nur zwei Optionen. Es gibt sehr viel mehr gute Wege aus der Krise. Und es lohnt sich immer, sich auf den Weg zu machen.

 

Worauf warten Sie noch? Auf geht’s!